Empire-Schrank, Wien um 1800

Nr.: 380 | 8.800– Euro | -20% =7.040,–€

Kirschbaumkommode Klassizismus

Nr.: 2559 | 3.800– Euro |

Empire Tisch, Frankfurt um 1810

Nr.: 2475 | Angebot des Monats April: 2.480,–Euro

Empire Sofa, Frankfurt um 1810

Nr.: 2474 | Angebot des Monats April: 1.600,– Euro

Empire Armlehnstuhl , Frankfurt um 1810

Nr.: 2481 | Angebot des Monats April: 900,–Euro

Empire Halb-Porträt

Nr.: 2503 | 1.300,– Euro

Ginori Kaffeeservice für 6 Personen, reserviert

Nr.: 2488 |

Portaluhr, signiert „A.Olbrich in Wien“

Nr.: 2480 | Angebot des Monats April: 1.500,–€

Büsten von Apollo und Artemis

Nr.: 1325 | 4.400,– Euro-20% = 3.520 Euro

Aquarell, signiert und datiert P.B. um 1800

Nr.: 2477 | Angebot des Monats April: 800,– Euro

5 Empire Stühle, Frankfurt um 1810

Nr.: 2473 | Angebot des Monats April: 2.000,–€

Französische Pendule „Das Studium“

Nr.: 036 | 4.500,– Euro | -20% = 3.600,–Euro

Kleiner Empire Wandspiegel

Nr.: 2034 | 1.200,– Euro

Einzelner Sessel Empire

Nr.: 2000 | 2.800,– Euro

Gouache Empire um 1805, verkauft

Nr.: 2293

Klassizistischer Konsoltisch, verkauft

Nr.: 2294

Paar Demi-Lune Tische, verkauft

Nr.: 1919

Paar musealer Stühle, verkauft

Nr.: 1764

Klassizistischer Pfeilerspiegel, verkauft

Nr.: 2298

Zierliches klassizistisches Bureau-Plat, verkauft

Nr.: 2424 |

Empire-Pendule mit Amor, verkauft

Nr.: 1185 |

Zierlicher Zylinder-Sekretär um 1880, verkauft

Nr.: 1912 |

Ovales Beistelltischen Empire,verkauft

Nr.: 1494 |

Empire Pagenbank um 1900, verkauft

Nr.: 2107 |

Klassizistischer Spiegel,verkauft

Nr.: 086 |

Paar Silberleuchter Empire,sold

Nr.: 1864 | 3.800,– Euro

Klassizistischer Beistelltisch,verkauft

Nr.: 1573 |

Biedermeier Demi-Lune, um 1820, verkauft

Nr.: 2343 | 2.200,–Euro |

Beistelltisch um 1900, verkauft

Nr.: 2111 |

Gueridon um 1900 mit Karyatiden,verkauft

Nr.: 2101 |

Spiegel Klassizismus Wörlitz 1795, verkauft

Nr.: 2555 |

Empire Deckenlampe um 1880, verkauft

Nr.: 183 |

Serie von 4 gerahmten Scherenschnitten,verkauft

Nr.: 2371 |

Repräsentative Kunstwerke: Empire Kommoden, Spiegel und Sitzmöbel

Wer etwa eine Empire – Kommode sein Eigen nennen kann

https://antiquitaeten-wiesbaden.de/antiquitaeten/empire-sofa-frankfurt-um-1810/

Das Empire war eine französische Sonderform des Klassizismus,die sich im Kaiserreich Napoleon I. ( 1804-1815) entwickelte und bis etwa 1830 das Kunstgewerbe, die Innendekoration und die Mode beherrschte.

Vom Directoire übernahm es die Tendenz zu antiken Stilanleihen, bevorzugte aber wieder stärker schmückendes und ornamentales Beiwerk von oft pathetischer Wucht.

Bezeichnend ist die häufige Übernahme monumentaler Formen der antiken und ägyptischen Kunst ( Tempelformen, Pyramiden, Sphinxe, Obelsiken usw.) für kleinformatige Objekte des Kunstgewerbes ( Leuchter, Uhren u.ä.).

Auch an Möbelbeschlägen findet sich antike Ornamentik. Die Entwürfe für Innendekoration und Kunstgewerbe unter dem Titel “ Recueil de décorations interieurs,1812 von den Architekten Charles Percier und Pierre Francois Léonard Fontaine herausgegeben, trugen wesentlich zur Entwicklung des Empire bei, das sich auch auf die antikisierende weibliche Mode auswirkte.

Zur Zeit des zweiten französischen Kaiserreiches (1852-1870) kam es zu einer historisierenden Neubelebung des Empire (Zweites Empire).

Die französische Bezeichnung „Empire“ bezieht sich auf die Regierungszeit Napoleon Bonapartes als Kaiser der Franzosen (1803 – 1815). Nach antiken römischen Vorbildern sollten Architektur, Kunst und Kunsthandwerk die kaiserliche Regierungszeit stilvoll überhöhen, und mit einer Neubelebung antiker Elemente Würde und Eleganz signalisieren. Die Möbel des Empire sollten vor allem eines: repräsentieren und beeindrucken. Empire -Kommoden, – Spiegel und – Schränke wurden aus diesem Grund fast ausschließlich aus wertvollen und hochwertigen Materialien wie Mahagoni, Ebenholz oder Zeder gefertigt. Beschläge sind feuervergoldet oder werden als kunstvolle Ornamente gestaltet. Die Grundformen dieses herrschaftlichen, aber dennoch leichten und durchaus heiteren Imperialstils sind eher streng und gradlinig, verbunden mit viel Zierrat und Ausschmückung: Im Ornament rückt der Formenkanon der griechischen und ägyptischen Mythologie, vor allem aber der römischen Antike in den Vordergrund. Außerdem bestimmen Pilaster, Säulen und Kapitelle das Bild. Die beherrschenden Farben sind Schwarz, Weiß mit Gold, das Dunkelrot des Mahagoni und bronzefarbene Beschläge. In unseren Räumlichkeiten in der Wiesbadener Taunusstraße bieten wir unseren Kunden einige ausgewählte Beispiele an edlen Empire -Kommoden, – Spiegeln und – Schränken. Wir beraten Sie gerne fachkompetent vor Ort.

https://antiquitaeten-wiesbaden.de/antiquitaeten/empire-stuehle-frankfurt-um-1810/

Empire Spiegel

Empire Kommoden, -Spiegel und -Schränke gehören in unserem Portfolio zu den herausragenden Objekten aus der Klassik des französischen Kaiserreiches unter Napoleon I. – weswegen sie umgangssprachlich auch manchmal unter „Napoleon-Stil“ firmiert. Besonders in der Innendekoration und Möbelkunst zeigt sich das Empire mit Stilelementen der griechisch-römischen und der ägyptischen Kunst (Dekors mit mythologischen Figuren: Sphinx, Löwe, Greif) als Gegenbewegung zum Barock bzw. Rokoko. Wuchtige, flächenbetonte Formen, streng kubische Möbel und Einrichtungsgegenstände (Empire – Kommoden, -Spiegel und – Schränke) unterstreichen den repräsentativen Charakter ebenso, wie erlesene Materialien, die in kunsthandwerklicher Präzision verarbeitet werden. Geradlinige Strenge und vornehme Zurückhaltung auch bei den Empire-Spiegeln, die mit geschnitzten Verzierungen und in Sonderheit mit den erwähnten Figuren und Symbolen (Fackeln, Kränze) versehen wurden. Die „Psyche“, ein kunstvoll verzierter und schwenkbarer Standspiegel, gehört zu den besonderen Möbelstücken der Zeit.

Empire Schrank

Streng genommen ist das Empire keine eigene Epoche in der Geschichte des Kunsthandwerks, sondern kann mit seiner klaren Strenge und einem auf Repräsentation ausgerichteten Stil als Variante des Klassizismus verstanden werden. Empire -Kommoden, – Spiegel und – Schränke sowie die seinerzeit beliebten aufklappbaren Sekretäre sind oftmals von einer gediegenen Wucht. Holzarten wie Mahagoni, Ebenholz oder Zeder, sowie farbliche Applikationen mit Goldbronze, -Farbe oder echtem Gold unterstreichen den edlen Charakter der Wohnmöbel und Einrichtungsgegenstände. Wenn Sie eine entsprechende Stilberatung zu unseren Empire -Kommoden, – Spiegeln und – Schränken wünschen, lohnt ein Besuch in meinem Geschäft   im Herzen der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.


RSA Antiquitäten Wiesbaden steht für:

  • exklusive Angebote deutscher und französischer Möbelkunst (18. bis 20. Jh.)
  • individuelle Beratung, damit Sie das passende Möbelstück finden
  • kostenloses Probestellen
  • kostenlose Lagerung Ihrer wertvollen Exponate (bis zu einem Jahr)
  • Kunstberatung und Vermittlung (Gutachten, Abwicklung eines Nachlasses)
  • professionelle Bewertung Ihrer Antiquitäten (kostenpflichtig)
Kontakt
Öffnungszeiten
  • Montag
    geschlossen
  • Dienstag - Freitag
    12:00 - 18:00 Uhr
  • Samstag
    10:00 - 16:00 Uhr